And I wanna walk 500 miles

Suedostasien sollte es sein, beginnend mit einem Praktikum in Phnom Penh bei ADHOC

Abschied

Das also bist du, Bangkok…

Eine Stadt, in welcher Kirchen neben Hochhäusern und Tempeln stehen, alte Holzhäuser auf Stelzen zerfallen und ein neuer Skyscraper nach dem anderen hochgezogen wird.

Wo es überall irgendwas zu essen gibt, hunderte Stände, hauptsache Zucker und Fett. In welcher Durian (wie überall) in Hotels verboten ist und doch überall zu haben, wo man Boote, Skybahn, Busse, Tuktuks oder Taxis nehmen kann, um sich fortzubewegen.

Wo Grafity an allen Ecken und Verstecken zu finden ist und Menschen alles dafür tun, diese auch zu sehen.

Wo auf den Märkten Hundebabys und in Kleidchen gepackte Hasenbabys zu kaufen sind, wo Touris sich hauptsächlich in 2 Straßen bewegen, um sich dem teuren Alkohol hinzugeben, während die Locals gleich nebenan bei Livemusik und in ihrem ganz eigenen Style feiern.

Wo Chinatown wie eine Stadt in der Stadt erscheint, welche sich von einem Einkaufs- und Massagezentrum nachts in ein kiometerlanges (Meeres-)Früchte- Restaurant verwandelt.

Wo man kurz vor Little India auf einem Parkplatz eine Cola trinken muss, um dem Trubel zu entkommen, weil Parks zwar da aber Strecken lang sind.

Wo einige der besten Breakdancer auf der Straße performen und einfach jeder unglaublich hilfsbereich und freundlich ist.

Danke Flapping Duck, kleine Oase hinter der Festung, für die bunte Zeit, in welcher müde Stadtbumler aufgenommen werden und in dem Kunterbunt all die Eindrücke dieser Millionenstadt verarbeiten können, welche letztlich doch gar nicht so chaotisch ist, wie man sich das wohl mal vorstellte.

Und apropos: Die Proteste, wenn man sie überhaupt zu Gesicht bekommt, sind friedlich hier und Zelte und Musik untermalen die politische Bewegung.


Well, I guess that’s you, Bangkok…

A city, in which churches are build next to skyscrapers and temples, old wooden houses fall apart on their stilts and one skyscraper is build after the other.

Where you can eat a lot everywhere in hundreds of little stands as long as it contains lots of sugar and fat. Where Durian is forbidden in hotels  but still availible everywhere, where you can take boats, the skytrain, busses, Tuktuks or taxis to move around.

Where grafities can be found on all kinds of walls and objects as well as hidden and where people do a lot to find them.

Where puppies and baby rabits dressed in skirts can be bought at markets, where tourists move mainly in 2 streets to drink the expensive alcohol, while locals celebrate right next to it with live music in their own style.

Where Chinatown seems to be an own city in the city, which changes from a shopping and massage area  into a kilometer long seefood and fruit restaurnt at night.

Where you have to drink a coke at a carpark-cafe  to relax for a while before diving into little India, because parks are far and distances long.

Where some of the best breakdancers are performing on the streets and everyone is unbelievable cooperative and friendly.

Thank you, Flapping Duck, little oasis behind the fortress, for the colourful time. Tired city-explorers can come here to digest all the impressions experienced in this huge city, which is in the end not as chaotic as one might have thought in the beginning.

And by the way: The protests are, if you even happen to see them, quite peaceful and surrounded by music and tents.


image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Flughafen. Internationale Zone der Zusammenkunft, Erinnerungen und Bilder rauschen durch meinen Kopf und ich weiß nicht, was nun kommt. Ich weiß nur, dass alles, was mir in den letzten 6 Monaten widerfahren ist, all die Dinge, die ich lernen, die Menschen, die ich treffen und die Orte, die ich bereisen durfte unglaubliche Geschenke waren und sind, für dieich sehr dankbar bin!

Airport. International zone of gathering- memories and images are rushing through my head and I have no idea what will come next. The only thing I know is that everything that happened to me in the past 6 months, all the things I was able to learn, all the people I had the chance to meet and the places I could visit were an unbelievable big gift that I’m very grateful for!